Kirche BB

Der Engel und sein verlorener Stern
        
Ein kleiner Engel wohnte im Himmel mit den anderen Engeln. Er hatte dort einen eigenen hell leuchtenden Stern wie alle Engel. Eines Abends kurz vor Heiligabend aber geschah etwas Unerwartetes: Der Stern des kleinen Engels fiel vom Himmel auf die Erde herunter.

"Wenn Du nach unten fliegst um Deinen Stern zu holen, kannst Du nie mehr in den Himmel zurückkehren, falls Du den Stern nicht findest", sagten die anderen warnend.
Trotz der Warnungen seiner Kameraden flog der kleine Engel auf die Erde, um seinen Stern zu suchen. Dort sah er eine große Stadt und viele Leute. Jemand von diesen hat sicherlich gesehen, wo mein Stern hingefallen ist, dachte er.

"Guten Tag", sagte der Engel zu einem Mann, der auf der Straße Weihnachtspakete ins Auto trug. "Mein Stern ist gestern abend irgendwo hier heruntergefallen. Haben Sie ihn gesehen?"
Der Mann blieb stehen und starrte den Engel an, "Wie bitte? Stern? Ich weiß es nicht! Ich bin in Eile! Neue Sterne kann man drüben im Warenhaus kaufen!"
Bevor der Engel etwas sagen konnte, fuhr der Mann schon eilig davon. "Im Warenhaus? Aha, dort!" dachte der Engel und flog ins große Gebäude hinein.
"Guten Tag", sagte der Engel zu einer Verkäuferin. "Kann man bei euch Sterne kaufen?"

"Hier links, bitte schön", zeigte sie. "Heute haben wir ein Sonderangebot für unsere Kunden: Weihnachtsschmuck zu halbem Preis."
"Preis?" fragte der Engel. "Ich habe kein Geld!"
Die Verkäuferin sah den Engel erstaunt an. Er bedankte sich und ging davon.
Da sah er einen Schalter mit einem Hinweis: Information.
"Guten Tag", sagte der Engel zu einer Frau hinter dem Schalter. "Können Sie bitte mir sagen, wie kann ich meinen Stern finden? Ich habe ihn hier verloren."
"Stern? Was für einen Stern?" fragte sie.
"So einen Stern, die es zu tausenden am Himmel gibt", sagte der Engel. "Er fiel mir gestern abend vom Himmel auf die Erde herunter!"
"Also ein richtiger Stern", stellte die Frau fest. "In diesem Falle würde ich Ihnen raten, am Institut für Sternkunde zu fragen. Gehen Sie diese Straße geradeaus, dann links und wieder geradeaus bis Sie ein turmähnliches Gebäude sehen."

Der Engel bedankte sich und ging. Bald fand er das Turmgebäude und flog durch ein offenes Fenster hinein. Ein Sternforscher war gerade beim Fernrohr und starrte mit offenem Mund den unerwarteten Gast an.
"Guten Tag", sagte der Engel. "Entschuldigen Sie bitte die Störung, aber wissen Sie, wo mein Stern hingekommen ist? Er fiel gestern abend vom Himmel auf die Erde herunter."
"So, so", sagte der Sternforscher, "Sie wollen also wissen, wo der Meteor - also der Stern - ist, der gestern herunterstürzte?"
Der Engel nickte mit dem Kopf, und der Sternforscher sagte: "Gestem abend haben wir tatsächtich eine Lichterscheinung am Himmel beobachtet. Gerade dieser Meteor ist in dem Stillen Ozean verschwunden."
"Mein Stern am Meeresboden!" rief der Engel aus, "Wie kann ich ihn dort finden?"
"Es ist unmöglich", sagte der Sternforscher, "Jezt aber, entschuldigen Sie mich bitte, ich bin in Eile."
Der Engel dankte ihm für die Auskunft und ging. Er war traurig und müde. Ohne Stern könnte er nicht in den Himmel zurückkehren.

Es befand sich eine Kirche in der Nähe. Die Tür war nicht geschlossen. Der Engel wollte sich etwas ausruhen und schlich hinein, Dort war niemand, nur im Hinterzimmer hörte er jemanden leise sprechen. Neben dem Altar hatte man eine Krippe errichtet, in der das Christkind lag. Über der Krippe war ein schöner Stern aufgehängt.
Der Engel näherte sich der Krippe, sah das Kind an und betete leise: "Hilf mir, meinen Stern zu finden, um wieder in den Himmel zurückkehren zu können."

"Kleiner Engel", sprach das Kind in der Krippe. "Nimm meinen Stern. Du mußt nur daran glauben, daß Du mit ihm zurück in den Himmel fliegen kannst."

Der Engel glaubte daran, nahm den Stern und flog hinaus. Da kamen Leute in die Kirche, Erwachsene und Kinder. Als sie den Engel sahen, staunten die Erwachsenen. Aber die Kinder sagten: "Das war der Weihnachtsengel, der zurück in den Himmel flog."

       (von Pekka Peltonen)